Luciano Parisisocio fondatore

Luciano Parisi
Zeichen und Worte auf dem Weg der Kunst
Luciano Parisi zieht 1980 von seiner Heimat Apulien nach Rom, wo er seine Liebe zur Bühne in engem Kontakt mit dem experimentellen Avantgarde-Theater von Leo De Bernardinis und durch den Besuch von Theaterkursen an der Universität La Sapienza unter dem großen Eduardo De Filippo entwickelt.
Ende der achtziger Jahre gründet er den Künstlerverein „Art Production“ mit dem Ziel, Künstler unterschiedlicher Herkunft und Sprache zusammenzubringen, deren Leidenschaft die der zeitgenössischen Avantgarde war.
1990 zieht er nach London und widmet sich vier Jahre lang ganz der Fotografie. Sein Besuch von Kursen am Paddington College und seine Arbeit im Studio des Fotografen Bob Allen geben ihm grundlegende Erfahrungen für seine zukünftigen Jahre.
Nach seiner Rückkehr nach Italien zeigt er seine Arbeiten und fördert Fotoausstellungen, um junge unbekannte Künstler vorzustellen. Sein kreatives Schaffen sucht Ausdruck in anderen Bereichen. In den neunziger Jahren gründet er daher das Designstudio „Image Event Roma“, und produziert Projekte für die Innenarchitektur: Beleuchtungskörper, Wandteppiche, Betten, Lampen und Strahler, die Bilder in Bewegung projizieren. Er recycelt Objekte moderner Sammlerstücke, integriert sie in eigene Kreationen und gewinnt damit einen bemerkenswerten Erfolg im In- und Ausland.
Sein Besuch 1990-1992 der “London School of Visual Performing Arts“ war auch von grundlegender Bedeutung für seine künstlerische Suche nach einer eigenen Sprache durch Fotografie und darstellende Kunst.
Die vorherrschende Verwendung von Schwarz und Weiß in dieser Zeit wird durch die Zugabe von obsoleten Materialien wie Nägel, Sackleinen, Kleber und Gips hervorgehoben, die sein tiefes Selbst in Bildern eines alltäglichen Leidens unterstreichen. Die Verschleierung von Gesichter- oder Körperteilen vermitteln sprachlich fortlaufende Verletzungen, entblößen existentielle Spaltungen.
Sogar Liebe, die Freude oder eine kurze Pause im Leiden des täglichen Lebens erzeugen könnte, wird vom Künstler als Gewalt angesehen, als existenzielles Paradoxon, bei dem der menschliche Körper, als Untersuchungsobjekt geworden , den Risiken eines ambivalenten Spiels ausgesetzt wird.
Das Leben erlaubt keinen Hedonismus: nur Kunst kann existenzielle Leere füllen, um eine palingenetische Rolle auf den Wegen der Gegenwärtigkeit zu übernehmen.
Das in zwei seiner Videos vor gelbem Hintergrund geteilte Haus ist eine Erinnerung an die Vergangenheit, ein heutiger Traum von einer hypothetischen Neuzusammensetzung des Selbst.
Durch Reisen und insbesondere durch Meditation über östliche Philosophien findet Parisi Denkanstöße, um Designobjekte zu schaffen, die ein autonomes Leben führen.
Das von seinen Lampen ausgehende Licht erhält einen symbolischen Wert in seiner Interaktion mit der Umgebung, in ihrer kontinuierlichen Entwicklung, bei der Technologie niemals als neutral oder kritisch angesehen wird.
“Performing Art” endet mit der Vision eines geschriebenen Wortes: mit einer Bitte um Liebe in der gedämpften Wüste der Gegenwärtigkeit.
In seinen neuesten Videos vermittelt die Verfeinerung des Designs in Verbindung mit dem „kontaminierten“ fotografischen Bild unmissverständlich das Drama unserer Zeit.
Es ist wahr, wir alle sind Wanderer auf dem Weg des Lebens, der uns als Personen Deformationen vorlegen, die geteilt, zerrissen, gefangen und allein gelassen werden und auf eine wohlmögliche Wiederauferstehung warten. Die Sprache der Bilder, die einen neuen Surrealismus entwickeln, lässt keinen Raum für erhabene Träume, sondern lässt uns über die Zukunft des Menschen nachdenken, bevor er sich irreversiblen Veränderungen unterwirft. Kopflose Kruzifixe, Skelette nicht existierender Städte, in der Luft schwebende Betten, sinnlose hohe Barrieren, quasi Membranen einer vom Aussterben bedrohten Existenz, Relikte der kosmischen Erforschung – alles bringt uns umsonst. In dieser radikalen Denunziation können uns nur die unendliche Poesie der Formen und ein unberührter Geist retten, die oft in Videos von Kindern mit unschuldigem Blick zu sehen sind.
Mehrere Referenzen sind in den Werken von Francis Bacon und im wunderschönen Surrealismus von Rene Magritte zu sehen.
Es muss jedoch sein, dass diese Faszinationen zu anderen werden, wenn sich die Zeiten ändern und sich unsere Sensibilität ändert, wenn sie von den Tragödien der Gegenwart berührt werden.
Es scheint, dass der Künstler genau das vorschlagen möchte: Bevor der Mensch in der Lüge gefangen oder suspendiert ist, liegt vor ihm ein anderer Weg, der uns durch die Sprache der Kunst gezeigt wird. Durch die Bilder und die Musik, die das mit extremer Strenge zusammengestellte Video so bewundernswert begleiten, bringt Parisi uns dazu, über die Gegenwart nachzudenken, über unser Bedürfnis, uns von Schönheit und nicht von „Horror“ zu ernähren, über unseren ununterdrückbaren Instinkt, weiter sehen zu wollen und das Universum zu verstehen, zu dem wir gehören.
Und so nehmen wir in den letzten Videos wie von einem plötzlichen Blitz improvisierte Visionen in unbeschränkten und zeitlosen Räumen wahr, welche uns Hoffnung und Trost spenden für unsere mögliche Zukunft.
Total Page Visits: 852 - Today Page Visits: 3